KOM 558 – Verordnungsentwurf für Tierarzneimittel – Konsequenzen und Chancen

In der Tierheilpraktiker „Szene“ herrscht derzeit große Verunsicherung bezüglich des Vorschlags für eine neue Verordnung. Um diese zu verhindern wurden zudem verschiedene Petitionen ins Leben gerufen, um die Verabschiedung zu verhindern. In meinen Augen is dies eine lobenswerte, wenn wohl auch wirkungslose Aktion.

Liest man mal in die Verordnung hinein, geht es im Wesentlichen darum, bessere Kontrollinstrumente für die Herstellung, den Vertrieb und die Verabreichung von Medikamenten zu schaffen –  vor Allem für Tiere, die zur Nahrungserzeugung dienen. Hier werden alle (die noch Fleisch essen) sicher befürworten, dass die sinnlose und gefährliche Verwendung von Antibiotika oder Corticoiden eingedämmt wird.

Weniger erfreulich ist, dass auch Homöopathische Arzneimittel unter die verschärften Regelungen fallen – insbesondere was die Zulassung angeht. Es wird (zurecht) befürchtet, dass die mächtigen Pharmakonzerne dies nutzen, kleine Hersteller aus dem Markt zu drängen oder gar zugunsten teurer Eigenentwicklungen die homöopathischen Arzneimittel zurückzudrängen.

Wo bleibt da die Chance? Das fragen Sie sich bestimmt nun.

Betrachtet man mal die Wirkungsweise von z.B. Globuli oder Lösungen, so erkennt man, dass von der Urtinktur in der Regel ja GAR nichts mehr in der Arznei drin ist. Nur noch die positive Wirkung oder sagen wir – Energie. Diese wirkt. Wenn ich „Neulingen“ die energetische Medizin erkläre, nutze ich gerade diesen Effekt. Auch wir sind in der Lage, diese positive Wirkung oder Energie zum Einsatz zu bringen – aber wir lassen die Tropfen oder die Globuli – EINFACH WEG. Klingt vielleicht sehr seltsam, aber auch die Homöopathischen Mittel haben lange Jahre zur breiten Akzeptanz und nun offenbar ja auch zur gesetzlichen Würdigung gebraucht. Unsere Erfahrungen zeigen, dass es auch so geht. Speziell unsere Tiere zeigen erstaunliche Wirkung für die Anwendung energetischer Methoden. Entzündungen gehen weg, Verkalkungen können sich auflösen, Ängste und Panik lassen nach oder verschwinden ganz.

Die Chance ist klar – Lernen Sie die energetische Medizin und ihre ganzheitlichen Ansätze und Möglichkeiten kennen. Wir bieten passende Seminare an. Der Einstieg beginnt sicherlich mit einer Auseinandersetzung mit Pendel und/oder Einhandrute. Alternative energetische Testmethoden wären: kinesiologische Muskeltests, Armlängentest etc.

Hier ein Vorschlag für das Kennenlernen und Anwenden:

  • Rutenkurs – z.B. 27.2. oder 16.4. bei uns im Haus
  • Tagesworshop „Heilen mit Zeichen“
  • Ausbildungsreihe energetische Medizin – Heilen mit Zeichen und mehr
  • In Planung ist ein „Intensiv-Crash-Kurs“ 5-Tage Kompaktseminar in den Sommerferien für Kollegen mit ersten Erfahrungen
  • Übungsabende und Supervision für ehemalige Teilnehmer

Sicher ist der Einsatz von Globuli oder homöopathischen Tropfen für die Akzeptanz und Wirkung hilfreich. Aber sie ist unseren Erfahrungen nach durchaus ersetzbar.